Blog

You are here

China Labour Bulletin’s Strike Map logged record numbers of strikes and worker protests in the first quarter of this year, with a total of 650 incidents compared to 569 in the previous quarter.*

As is often the case, worker activism reached a peak just prior to the Lunar New Year, with workers desperate to get paid before the holiday. The rate of worker activism prior to New Year’s Day on 19 February was actually about double that for the remainder of the quarter, with 9.44 incidents per day compared with 4.56 incidents per day on average since 20 February. However, it is important to note that the level of post-New Year activism was still on a par with that of the fourth quarter in 2014.

In the pre-New Year period, more than half (52.5 percent) of all worker protests were in the construction industry, while manufacturing accounted for 22 percent. In both industries, actions were driven overwhelmingly by the non-payment of wages. Workers blocked roads, staged sit-ins in their work places, and protested at government buildings in a bid to get paid.

One week before the New Year. Workers block the road in Yuqing county, Guizhou.

Traditionally, worker unrest has been concentrated in Guangdong and the other southeast coastal provinces but protests in inland provinces are now almost as common. For example, it was the central and northern provinces of Henan, Hebei, Hubei and Sichuan that saw the highest number of construction worker protests in the lead up to the New Year, with major cities like Wuhan and Chengdu at the forefront of worker activism.

Even smaller inland cities saw a surge in the number of protests. The Hubei city of Xiangyang, with a population of five million, saw seven construction-related incidents over a five day period. One netizen in Xiangyang remarked “These past few days, the number of migrant workers I’ve seen blocking roads and demanding payment of wages is in the thousands,” while another complained “this is already the third day that the road has been blocked on my way to work!! Migrant workers, my uncles, if I’m late for work I’ll get my wages cut by my boss.”

The intensity of worker activism may have tailed-off overall following the New Year surge but in Guangdong’s factories strikes are just as common as ever. There were several high-profile strikes in March in the Pearl River Delta cities of Dongguan and Zhongshan, including a new round of strikes at the Yue Yuen shoe factory, famous for one of the largest strikes in recent Chinese labour history last year. In the quarter as a whole, Guangdong still accounted for about one third of all the strikes and protests in China’s manufacturing sector.

While most of the worker protests in the quarter were in the construction and manufacturing industries, transport and services each accounted for about ten percent of the total. Strikes by taxi drivers made the headlines on numerous occasions, with calls for a thorough shake-up of the industry even reaching the National People’s Congress in Beijing. However as the dramatic attempted mass-suicide in Beijing on 4 April by 30 taxi drivers from the northern border-town of Suifenhe shows, many drivers are still angry and are increasingly desperate.

Please note that while there was a dramatic three-fold increase, year-on-year, in the total of number of protests this quarter, 650 compared with 202 in the first quarter last year, this was partly due to more social media resources and better reporting over the course of the year.

PX Plant Explosion Sparks Echoes of Warnings Past

Author: Yu Dawei,Caixin

The massive explosion at a chemical factory in Zhangzhou, Fujian Province is likely to reinforce mounting public distrust towards the government's oversight of petrochemical projects. But as the fallout from the disaster continues to brew, regulators must bring factories in line with international practices of safety oversight to control the damage.

The blast broke out at the Dragon Aromatics Plant [owned by Taiwanese petrochemical group Xianglu], a paraxylene, or PX, producer on the night of March 6 in the city of Zhangzhou, on the Gulei Peninsula. Locals said the jolt released by the blast was felt some 30 kilometers away from the site of the explosion…Authorities gave conflicting reports on the number injured, which have been put at a few to more than a dozen. Preliminary investigations show that the blast was traced to an oil leak.

Paraxylene is a chemical used in manufacturing polyester clothing and plastic bottles, and has been found to damage the nervous system and abdominal organs if inhaled or absorbed through the skin…The explosion has reignited debate over PX projects in China, which can be dated back to 2007.

The PX plant in Zhangzhou was initially slated for construction in Xiamen, but a rare mass protest in 2007 forced local authorities to drop the multi-billion yuan project.

 

Read the full story here.

NZZ, 31.01.2015

Von Felix Lee

Wie schon in den letzten zwei Jahren rollt auch in diesem Winter eine Welle der Vogelgrippe über China. Die Gesundheitsbehörden sind besorgt. Doch die chinesischen Staatsmedien berichten nur wenig darüber.

In Ländern mit unabhängiger Presse sind es normalerweise die Medien, die bei Seuchen Alarm schlagen und die Bevölkerung aufrütteln. Nicht aber in China: Seit Wochen sind die Gesundheitsbehörden alarmiert und warnen vor einer neuen Welle der Vogelgrippe. Doch die meist staatlich kontrollierten Medien berichten allenfalls in kleinen Meldungen darüber.

Fragt man die Geflügelhändler auf den Pekinger Märkten, erntet man Achselzucken. Die meisten haben vom Ausbruch der Vogelgrippe noch nicht einmal gehört. Dabei ist die Lage in diesem Winter durchaus ernst. Seit November sind mehr als 50 Personen an der Vogelgrippe des Typs H7N9 erkrankt, mindestens 11 von ihnen sind daran gestorben. Das staatliche Gesundheitsamt berichtet von 15 weiteren Patienten, die sich im Krankenhaus in kritischem Zustand befinden. Infektionen mit dem H7N9-Virus wurden sowohl aus den Provinzen Guangdong und Fujian in Südchina als auch aus den ostchinesischen Provinzen Zhejiang, Jiangsu, Jiangxi, Shandong, der Hafenmetropole Schanghai und der Region Xinjiang im Nordwesten gemeldet.

Kanadierin infiziert

Am vergangenen Dienstag ist zudem bekanntgeworden, dass sich eine kanadische Frau angesteckt hat. Sie soll sich auf einer Chinareise infiziert haben und das Virus wahrscheinlich auch auf ihren Mann übertragen haben. Beide leiden nach kanadischen Behördenangaben derzeit unter Fieber und Husten, ihr Gesundheitszustand soll aber so stabil sein, dass sie sich zu Hause in selbstauferlegter Isolation erholen können. Zum ersten Mal wurde damit ein Fall von Vogelgrippe des Typs H7N9 auch in Nordamerika festgestellt.

Diesen Erregerstamm haben Wissenschafter erstmals vor zwei Jahren in China entdeckt. Er gilt auch deswegen als so gefährlich, weil vermutet wird, dass er nicht nur von Vögeln auf den Menschen, sondern auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Die grosse Angst der Experten: H7N9 könnte so weit mutieren, dass er bei der Mensch-zu-Mensch-Übertragung eine Pandemie auslöst. Davon gehen die Forscher bis jetzt aber nicht aus. Kanadas Gesundheitsministerin Rona Ambrose versicherte, das Risiko einer Ansteckung sei sehr gering. Dieses Virus springe nicht so leicht von einer Person auf die nächste über. Die bisher weltweit 500 infizierten Menschen kamen alle aus China. Ein Drittel der Erkrankten starb. Die meisten Infektionen gingen auf direkten Kontakt mit Geflügel zurück.

Schädlich für Geschäfte

Warum in China – anders als etwa im ebenfalls betroffenen Taiwan – dennoch so wenig über die Infektionen zu hören und zu lesen ist, dürfte wirtschaftliche Gründe haben. Medienberichte über die Gefahren der Vogelgrippe lösten in China immer eine Überreaktion in der Öffentlichkeit aus, zitiert die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua einen Geflügelhändler in der Provinz Fujian. Allein im vergangenen Winter soll die Vogelgrippe die Geflügelindustrie umgerechnet mehr als fünf Milliarden Franken gekostet haben. «Der Ausbruch lässt unseren Absatz sinken», sagt der Geflügelhändler aus Fujian.

(dpa) China will Lehrbücher mit westlichen Werten aus seinen Universitäten verbannen. Bildungsminister Yuan Guiren forderte die Hochschulen auf einer Konferenz auf, «niemals Unterrichtsbücher, die westliche Werte propagieren, in unseren Klassenzimmern zu erlauben». Die Kontrolle westlicher Lehrbücher und Materialien, die aus dem Ausland eingeführt werden, müsse verschärft werden, forderte der Minister nach Angaben der Staatsmedien vom Freitag.

Der Aufruf des Ministers, die Zügel ideologisch anzuziehen, löste kritische Reaktionen aus. Es gibt auch Sorge, dass das akademische Leben unter dem neuen Präsidenten Xi Jinping weiter unter Druck gerät. «Stützpfeiler seiner Kampagne sind verstärkte Betonung ideologischer Kontrolle, die Vorherrschaft der Partei und zunehmende Angriffe auf «westliche Werte» wie Pressefreiheit und Demokratie», sagte Maya Wang, Forscherin bei Human Rights Watch in Hongkong.

Der Bildungsminister warnte Professoren auch davor, ihren persönlichen Ärger oder Unzufriedenheit im Unterricht zu äussern, um nicht «negative Ideen» an die Studenten weiterzugeben. Zwei bekannte Professoren sind vergangenen Samstag in einem Parteiblatt angegriffen worden, weil sie westliche Werte verbreitet haben sollen.